MenschvorProfit_SloganBTW2017-ohneRand-ohneÖDPFähnchen_RGB

Meine Politik

Unsere Erde zuerst – Mensch vor Profit!

Politik sollte vom Menschen her und für den Menschen Rahmenbedingungen für ein gelingendes und nachhaltiges Miteinander schaffen. Doch leider wird seit vielen Jahren der Gier und weniger den Bedürfnissen aller ein Vorrang eingeräumt. Gewinne werden privatisiert, Verluste und Kosten der Allgemeinheit aufgelastet. Ich bin nicht gegen Profit, aber eine andere Art des Wirtschaftens ist notwendig, um Verarmung zu stoppen und die Umwelt zu schützen. Auch die Entwicklung in der Familienpolitik orientiert sich an wirtschaftlichen Interessen, statt an den Bedürfnissen der Menschen. Eine staatliche Erziehung wird propagiert, mit riesigen Summen gefördert, aber die Familie als ganztägiger Lebensraum wird verpönt und schlecht geredet. Ein Erziehungsgehalt, eine familienfreundliche Steuerpolitik, Hilfe für Frauen in Konfliktsituationen statt Abtreibung als Tagesgeschäft, das wäre eine Wende zum Guten, zum Menschen.

Unabhängige Politik zu Ihrem Wohl – Demokratie vor Profit!

Die ÖDP ist die einzige Partei, die frei von Firmen- und Verbandsspenden arbeitet. Wir nehmen weder Werbung in unserer Parteizeitung an, noch lassen
wir unsere Parteitage „sponsern“. Wir arbeiten aktiv für mehr Transparenz und Informationsfreiheit, gegen Korruption und verdeckte Parteienfinanzierung. Politik muss den Menschen dienen, nicht den Einzelinteressen finanzstarker Akteure. Wir lassen uns nicht von Lobbyisten kaufen. Unabhängige Politik geht nur mit einem Verbot von Firmenspenden und Lobby-Einflüssen jeglicher Art.
Die ÖDP steht für Volksentscheide auf Bundesebene sowie für faire und vereinfachte Regeln bei Volks- und Bürgerentscheiden. Demokratie geht nur mit Ihnen. Kämpfen wir daher gemeinsam für den Erhalt und die Ausweitung unserer Demokratie.

Familie und Zusammenhalt – Mensch vor Profit!

Die Familie wird heute wirtschaftlichen Interessen geopfert. Es fehlt an Zeit
und Geld. Immer mehr Kinder und Alleinerziehende sind auf Hartz IV angewiesen. Familien und ihre Leistung achten heißt für mich, Familienarbeit (Erziehung und Pflege) wertzuschätzen. Mit uns wird es eine höhere Grundsicherung für Kinder, Betreuung mit einem Schlüssel von 1:3 in Kindertagesstätten, eine höhere Entlohnung des Personals und ein Erziehungsgehalt geben. Globalisierung, Digitalisierung und Beschleunigung der Arbeitsprozesse führen zu immer größeren Belastungen aller Menschen. Wir wollen vordringlich für Personen, die über kein eigenes Einkommen verfügen können, ein ausreichendes Grundeinkommen. Dazu zählen für uns Kinder, Rentnerinnen/Rentner und Erwerbsunfähige. Solange das Erziehungs- und Pflegegehalt nicht verwirklicht ist, gehören auch Erziehende und Pflegende dazu.

Wirtschaft zum Wohle aller – Gemeinwohl vor Profit!

Die soziale Marktwirtschaft muss zur öko-sozialen Marktwirtschaft weiterentwickelt werden, um umwelt- und klimaverträgliches Wirtschaften zu fördern. Mit der Steuerreform für Arbeit und Umwelt wollen wir endliche Ressourcen schonen und die menschliche Arbeit von Abgaben entlasten mit dem Ziel eines guten Lebens für möglichst alle Menschen.
Eine neue, gerechte Sozialpolitik ist die unverzichtbare Basis jeder friedlichen Gesellschaft, weil sie der Spaltung entgegenwirkt. Starke Schultern können und müssen mehr tragen als schwache. Wir fordern einen gesetzlichen Mindestlohn von 12 Euro/Stunde. Die Kontrollfunktion über Monopole, Kartelle, Banken und Börsen muss staatliche Pflicht bleiben. Das Ausufern einer spekulativen Finanzwirtschaft und die Bildung von Monopolen müssen
verhindert werden, um Schaden von der Gesellschaft abzuwenden.

Ökologisch nachhaltige Landwirtschaft

Ich möchte den Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft und eine an die Fläche gebundene Tierhaltung, für faire Preise statt fataler Exportorientierung, für ein Verbot von Glyphosat und für die Kennzeichnung regional erzeugter Produkte. Ihr Recht auf gesunde Nahrung zu angemessenen Preisen ist mir wichtig.

Die Politik des „Wachsen oder Weichen“ will ich beenden. Agrarsubventionen müssen an gesellschaftliche Leistungen gebunden werden, nicht wie bisher allein an die Fläche: Öffentliche Gelder für öffentliche Leistungen! Die ökologische Landwirtschaft müssen wir daher ganz besonders fördern.

Weg vom Wachstumswahnsinn einer konzernorientierten Wirtschaft hin zur Gemeinwohlökonomie, eine ethische Marktwirtschaft, die ein gutes Leben für alle garantiert und eine ökologische Verantwortung übernimmt.

Über mich

Geburt/Kindheit:
geboren 1960 Augsburg
aufgewachsen in Friedberg-Stätzling

Schule/Studium:
Gymnasium Friedberg
Universität Augsburg
Ausbildung zur Heilpraktikerin für ganzheitliche Psychotherapie

Beruflicher Werdegang:
wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Augsburg Lehrstuhl Pädagogik
Lehramt für Englisch und Musik an Realschulen

Politische Aktivität:
Initiatorin des Aktionsbündnisses „Nein zu CETA“ in Aichach-Friedberg
Gründungsmitglied des Aktionsbündnisses „AKO-Alternative Konzepte für Mobilität“
Gründungsmitglied der Regionalgruppe „Gemeinwohlökonomie Paartal“

Politische Schwerpunkte:
zukunftsfähiges Verkehrskonzept
gesundheitsverträgliches Mobilfunkkonzept
bessere Landwirtschaft
Einwanderungsgesetz

Privates:
verheiratet, 3 Kinder

Hobbies:
fahrradfahren, musizieren, „garteln“, kochen

Mein Wahlkreis

Ich bin die Direktkanddiatin der ÖDP im Wahlkreis Augsburg- Land

Ortschaften um die Stadt Augsburg außer Königsbrunn.
Von Zusmarshausen bis Sielenbach und Langerringen bis Allmanshofen
Genaue Orte hier:
https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017/wahlkreiseinteilung/bund-99/land-9/wahlkreis-253.html

Wahlplakate

Meine Termine

September

248:00-18:00 Uhr
Bundestagswahlen der Bundesrepublik Deutschland. Wahl des Parlaments
Ort
Wahlkreis 253
Augsburg Land

Wahlwerbespot der ÖDP zur Bundestagswahl 2017

Entscheiden Sie sich für unabhängige Politik ohne Spenden von Großkonzernen und stets im Sinne des Gemeinwohls!
Geben Sie beide Stimmen der ÖDP!

Logo_OEDP